Liebe Freunde der Philosophie,

                                                                                                                            8. Februar 2021    

                Der Optimismus verlässt uns nicht. 

                Nun ist es also amtlich, der allgemeine Corona lock-down dauert noch                  über den 14.Februar hinaus, und einen Tagungsraum  von der                              vhs/Stadtverwaltung für unsere Philosophietreffen gibt es wohl 

#              erstmal nicht.

                Das führt natürlich zu der allgemeinen Frage: Hat der lock-down des

                Virus die Philosophen mundtot gemacht? Keineswegs, denn auch in                      unserer Zunft gibt es einige - ungeschriebene - Grundsätze, von denen                  der wichtigste lautet:

                     ZWEIFELN ist erlaubt, VERZWEIFELN aber nicht, auf keinen Fall.

           Daher unser Philosophie-Programm 2020/21:    

                  Zunächst kurzfristig Wiedereinführung des "Montagsphilosophen".            

                       Dann  aber langfristig  im Neuen Jahr :

                 Homeoffice für Philosophen per Internet                                              

             Ab Februar 2021 bleiben vorgesehen:

            

            Dr. Alfons Velte: Jürgen Habermas: Band 1,Glauben und Wissen. Kapitel 1

            Dr. Alfons Velte: Jürgen Habermas: Band 1,Glauben und Wissen. Kapitel 2

            Dr. Breidert: Jürgen Habermas: Band 1,Glauben und Wissen. Kapitel 3:23.11.

            Dr. Gerhard Metschies: 250 Jahre Hegel: Geschichtsphilosophie; Fort-Schritt

                 durch den Drei-Schritt der Dialektik.

 

           Also bis zum nächsten Montag: Bleiben Sie gesund!

                                                                                                             gez. Gerhard Metschies

                

Montagsphilosoph 8.2- nochmals Demokratie

 

            Liebe Philosophie-Freunde,

               Die Teilnehmer unserer Montagsdiskussion haben noch einige Thesen zum Thema Demokratie

               nachgereicht, das ja  nach den Vorfällen im Capitol in Washington weltweite Aktualität erreichte.

 

            Heute noch drei Thesen als  Nachträge zur Demokratie-Diskussion.

 

          These 1:

          Eine Demokratie funktioniert nur mit vernünftig denkenden Bürgern. 

 

 

          Einwand1.1:

          Davon steht in der Verfassung nichts. Der Grundgedanke der Demokratie ist, dass alle  Gewalt

          vom Volke aus geht, und zwar vom Volke so wie es ist, unter Einschluss aller „Dummen“, der

          Gutartigen wie auch der Böswilligen.   Erst und nur mit den Hilfsmitteln von Parteien, Wahlen und

          Regierungs-Koalitionen kann es gelingen, die Dummheit mattzusetzen.

 

 

          Einwand 1. 2:

          Schon Aristoteles um 300 v. Chr. hat die verschiedenen Demokratien seinerzeit (über 70) nicht

          nach ihren Bürgern, sondern nach ihren Verfassungen unterschieden. Erst dann kam er zu

          einem Urteil.

 

         These 2: Ohne auf die Zustände in anderen Ländern einzugehen: Eine Bildung

         in der Breite ist wichtig, um eine Demokratie zu leben.

 

           Einwand 2.1:           

          Unser gängiger „Bildungs“- Begriff wurzelt doch noch in den Vorstellungen des klassischen

           Idealismus und einem Ziel vom „gebildeten Schöngeist“, heutzutage oft noch in der Verengung

           auf das literarisch-politische Gebiet.- Betrifft aber Ausland: Dieses Endziel wird, insbesondere

           in den 47 UN -definierten LDC- Entwicklungs- ländern (auch nach 60 Jahren politischer

          Unabhängigkeit) schon in seinen ersten Anfängen als breite gewerbliche Aus-„Bildung“ noch nicht

          erreicht. Europäische Bildung erfordert oft einen sehr langen Entwicklungsprozess.

 

           Einwand 2.2:

          Bildung in der Breite ist in der Tat notwendig. In Tunesien, dem Ausgangspunkt

          des „Arabischen Frühlings“, liegt unter den Akademikern der Anteil der Arbeitslosen

          bei 28 %. Denn oft wird die Bildung leider nur zur Ein-Bildung, vor allem, wenn die Aus-Bildung eines                                  staatstragenden Handwerker- und Mittelstandes fehlt.

 

           Einwand 2.3:

           In der NS-Zeit war von allen Berufsgruppen insbesondere der Lehrerstand eine Stütze des Regimes.

           Dies relativiert etwas die Meinung, die „Bildung“ als Vorraussetzung einer gelebten Demokratie

           anzusehen. Bildung schützt vor Torheit nicht.

 

 

 

          These 3: Um die Regierenden und die Staatsorganisationen nicht nur als Trottel hinzustellen,

           sondern zu  würdigen, bedarf es der Vorraussetzung der Vernunft

 

          Einwand 3.1:

          Vernunft ist stets bei wenigen nur gewesen (Goethe, Faust) und jeder reklamiert sie für sich.

          Die Fähigkeit zu rationalem und vernünftigem Denken prüfte schon Platon mittels Mathematik

          und Geometrie  als Eingangsvorrausetzungen zu seiner Akademie für philosophisches Denken.

 

         Einwand 3.2

            Als  Leitlinie für vernünftiges Handeln definierte auch schon Cicero „sine ira et studio“, ohne Zorn

            und Eifer, d. h. Ziel bleibt die Vermeidung einer emotions-geleiteten Motivation und die Überwindung                                entsprechender Vorurteile.

 

          Einwand 3.3:

          Mit Vernunft allein ist es wohl nicht getan. Wenn in den USA es in der Verfassung seit 

          230 Jahren (!) ein verbrieftes Recht ist, dass jeder eine Waffe tragen darf und dass jeder

          Einzelne im ganzen Volk bewaffnet ist, dann braucht eine zivilisiertere Demokratie wohl

          auch eine gewisse Tradition.

 

           Die Diskussion geht weiter..

gez. Dr. Gerhard Metschies

                  Der Montagsphilosoph, 1.Februar.21 :         Diskussion Demokratie

                  Liebe Freunde der Philosophie,   Danke für die Diskussions- Rückmeldungen

                 Wir diskutieren weiter und bleiben heute – in Fortsetzung vom letzten Montag -  beim Begriff der Demokratie.

„Ist unsere Demokratie in Gefahr“?          

                 lautete die Befürchtung nach den Trump-Krawallen im Capitol..

                  Hier nun die Thesen unserer Diskutanten und auch gleich einige Wortmeldungen („Einwände“) dazu.

 

                 These 1:

                  Demokratie hängt - sowohl bei uns wie in den USA - vom Bildungsgrad der Gesellschaft und ihrer Bürger ab.

                  Einwand 1.1:

                  Von Demokratie redet heute jeder, sowohl der protestierende Mob auf den Straßen

                  als auch die sogenannte Volksdemokratie in sozialistischen Staaten (wie in China etc., wo sich in der großen Halle des Volkes einmal im Jahr

                  ausgewählte Delegierte zur Akklamation treffen) .

                  Wichtig ist, dass wir in Deutschland keine direkte, sondern eine Repräsentative Demokratie haben, d.h. zwischen Volk und Regierung ist

                  zwischengeschaltet die Schicht der gewählten Parlaments- Abgeordneten  (Anfänglich die vom Volk anerkannten „Honoratioren“ wie

                  beim Paulskirchen-Parlament von 1848 oder die „Landtage“ des ganzen deutschen Mittelalters; siehe Anlage)

                  Einwand 1.2:

                  Auch in Deutschland wird die ursprünglich indirekte Demokratie durch die Sozialen Medien (auch BILD- Zeitung und „Politbarometer“) immer

                  mehr zu einer täglichen, aber scheinbaren Volksabstimmung ausgehöhlt.

                 Einwand 1.3:

                 Die Form der Demokratie ist überall auf der Welt wohl weniger von der Bildung der Bürger als vom jeweils im Lande herrschenden Zeitgeist

                 abhängig, der überall  die Deutungshoheit beansprucht. Dies zeigt sich z. B. auch im „gebildeten“ Frankreich noch heute bei der Einordnung

                des Bürger- und Algerien kriegs (1958-62);  dessen Beitrag zur aktuellen französischen Identität ("fraternité?) noch jetzt von Präsident Macron

                 in einer „neutralen“ Studie untersucht wird, um sich gegen seine Rivalin Marie le Pen im Wahlkampf besser gerüstet zu sehen.

 

                These 2:

                 Bei uns wartet eine Schicht auf einen starken Mann, der “Deutschland zuerst“ verkündet.

                Einwand 2.1:

                Die Alternative eines Starken Mannes hat sich in Deutschland wohl historisch erledigt. Auch in der jetzigen Corona-Krise hat die zerstrittene

                Bundestags-Opposition kein Alternativ-Konzept vorlegen können. Der AfD- Umfragewert ist schon auf 10% gesunken.

                Einwand 2.2:

                Natürlich hat das Staats-Management auch in Deutschland seine Schwächen, aber selbst in der freien Wirtschaft glaubt niemand mehr,

                dass komplizierte Sachverhalte durch „mit der Faust auf den Tisch hauen“ gelöst werden können.

 

               These 3:

                In den USA gibt es eine Gleichzeitigkeit von Bildungsarmut des Volkes und einer Konzentration der Exekutiv-Vollmachten des Präsidenten

               Einwand 3.1:

               Die „Bildungsarmut“ in den USA, wie sie von vielen Europäern festgestellt wird, sitzt wohl tiefer, als dass sie z. B.  mit Bildungsprogrammen

               bekämpft werden könnte. Die „persue of happiness“ als in der Verfassung erwähntes Oberziel einer ganzen Gesellschaft (und konkretisiert

               z. B. im Freizeitpark vom Disney-land) wird in Europa wohl zu Recht (noch) als reichlich naiv belächelt. Denn unsere Bildungsideale sind

               traditionell eher philosophischer Natur und lassen sich auf das Altertum zurückführen, wo schon „Herakles am Scheidewege“, die Wahl

               zwischen einem emotional hedonistischen (gr. hedone = Freude, kurzfristiges Glück) und einem mühsamen rational geleiteten „stoischen“

               und langfristigen Lebensziel verfolgte.

               Einwand 3.2:

               Die Vollmacht des US-Präsidenten, der ja auch Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist, (und der wie Trump das Recht beansprucht, gegnerische

              Generale im Ausland  wie im Irak/Iran per Drohnen zu erledigen) , ist ein besonderes Problem, das wir in der bundesdeutschen Parlamentsarmee“

              nicht kennen.

              Zusatz:

              Aber über das Thema RECHT (vom Faustrecht der Protestierer, Internationalen Rechtskonstruktionen bis zum Weltpolizisten) diskutieren wir

              beim nächsten Mal.

 

              Annex:

              Ob wir nach den Vorfällen im Washingtoner Capitol Angst haben müssen, dass uns eine neue Re-Education durch die vorschnell als

              „älteste Demokratie der Welt“  bezeichneten USA drohen, mag das Bild vom württembergischen Landtag aus dem Jahre 1400 in Frage stellen.

 

Tagung des Württemberger "Repräsentantenhauses" um 1400 n. Chr.

              Traditionelle Demokratie in Württemberg: (Amerika wurde ja erst 1492 entdeckt).

              Graf Eberhard der Milde (1392- 1417) hält eine Landtagssitzung ab  Er ist links und rechts von den Bischöfen von Konstanz und Augsburg

              umgeben und diskutiert  mit  den 45 Abgesandten der Ritterschaft (jeder durch sein Wappen legitimiert). Das Bild ist als Prunkstück im

              Eingangsbereich des  BW- Landesmuseums in Stuttgart ausgestellt.

              P.S. Der abgebildete Ritter Friedrich von Sperberseck (Nr.32) gehört zu meiner bis 1250 n.Chr. reichenden  direkten Ahnen- und

              Vorfahrenlinie der Sperber- Familie aus Reutlingen 

                                                                                                                                                                                                             gez. Dr. Metschies.

                     Der Montagsphilosoph 28.12.2020  Theodizee heute?

Das Corona-Thema verfolgt uns weiter und das Ende des deutschen lock-downs zum 10. Januar 21 wohl kaum noch in Sicht. Aufrufe zu 

Solidarität, Nächstenliebe und zur Teilnahme an den Impfungen sind an der Tagesordnung und helfen, die Zeit bis zur Überwindung der

Seuche zu überbrücken.

Dennoch bleibt noch Raum zu philosophischen Betrachtungen, denn allein die Anzahl der Epidemie-Toten, vor allem in den USA, hat

mittlerweile die Dimension eines Weltkrieges erreicht. (Zur Erinnerung: Die Anzahl der Toten der USA am 1. und 2. Weltkrieg betrug

ca. 200 000 bzw. 400 000, während die Zahl der US- Pandemie-Toten schon über 300 000 erreicht hat).

 

Das wichtigste philosophische Thema von alters her ist natürlich die grundlegende Frage nach der Gerechtigkeit, früher oft nur

im engen Religionskontext, heute aber im weltweiten Rahmen gestellt.

Zum einen fragen wir uns, ob die „Teilung der Welt“, wie sie schon Friedrich Schiller vor über 200 Jahren in seinem Balladen-Gedicht

feststellte, weiterhin gültig bleibt (und damit implizit die Allmächtigkeit Gottes auf dieser Erde grundsätzlich verneinte).

Und zweitens stellt sich die Frage nach der Verteilung der Pandemie über den Erdball, wo doch praktisch ganz Asien von der zweiten

Viruswelle verschont bleibt. Oder wieso – würde ein advocatus diaboli fragen – wird von „allmächtiger“ Weltenlenkung gerade

den „Ungläubigen“ (Chinesen, Japaner etc.) geholfen und warum darf der Virus mehr oder weniger gerade im „christlichen“ Europa

und Nordamerika so tödlich wirken?

D.h. die eigentlich uralte Frage (schon eines Hiob im Alten Testament) nach der Gerechtigkeit auf dieser Welt (Theodizee) ist

bis heute ungelöst und schon immer ein Thema der Philosophie

                                                                                                                                                                        gez. Gerhard Metschies

 

                                      Der Montags-Philosoph 4.Januar 21

 

                       „Gottes Segen“ –ein philosophisches Problem?

 

                                   Das Neue Jahr hat mit vielen guten Wünschen begonnen und wir können sie in der Pandemie ja auch gebrauchen.

                                   wo doch nicht wenige  Mitbürger die generelle Orientierung zu verlieren scheinen.

                                 Das betrifft nicht nur die sogenannten Querdenker auf den Straßen, sondern auch die Nachdenklichen

                                 bei uns in den Wohnstuben.

 

                                Denn das traditionelle Philosophie-Verständnis hat sich heutzutage doch an zwei grundlegenden Tatsachen neu auszurichten:

                                Einmal hat die Positionsbestimmung unseres Erdplaneten dazu geführt, dass die Erde eben kein Zentrum der Welt,

                                sondern ein einzelner Stern unter mittlerweile zwei Milliarden (!) exakt vermessenen Himmelskörpern ist (aktuelle

                               Katalogisierung der europäischen Weltraum-Sonde GAIA) und dass daher die Vorstellungswelt des inoffiziellen Textes

                               der Europa-Hymne an die Freude „Brüder, überm Sternenzelt muss ein guter Vater wohnen (Schiller 1785)“

                               heute nicht mehr als akzeptabel gelten kann; ganz abgesehen von der z. B. einer Auferstehung hinderlichen Konsequenz

                               der Eiseskälte im Weltenraum.

                               Zum Andern aber zwingt das Auftreten der unerklärlichen Pandemie, die

                               unterschiedslos alle Menschen der Erde befällt, auch die Theologie und Philosophie zu einer Neuorientierung.

 

                              Doch all dessen ungeachtet wünscht die Bundeskanzlerin in ihrer Neujahrs- Ansprache 2021 – unwidersprochen vor mehr als

                              sechs Millionen Zuschauern! – uns allem GOTTES SEGEN für das Neue Jahr.

 

                             Ein Widerspruch? Was sagt die Philosophie dazu? Muss die Theologie von der Vorstellung der Transzendenz Gottes

                             auf seine Immanenz wechseln?

                             Genug für heute, unserer Philosophie bleibt ein weites Feld.

                                                                                                                                                           gez. Gerhard Metschies    

 

 

 

           

           

             

 

     

    

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Philosophie Kelkheim